Mathebibel.de / Erklärungen / Analysis / Zuordnung / Antiproportionalitätsfaktor

Antiproportionalitätsfaktor

In diesem Kapitel schauen wir uns an, was man unter dem Antiproportionalitätsfaktor versteht.

Um dieses Thema zu verstehen, solltest du bereits folgende Lektionen gelesen haben:

Weißt du noch, was eine Zuordnung ist?

Eine Zuordnung ordnet einem Wert einen anderen Wert eindeutig zu.

Um Zuordnungen zu beschreiben, benutzt man in der Mathematik folgenden Pfeil: \({\fcolorbox{Red}{}{\(\longmapsto\)}}\).

Allgemein

\(x \longmapsto y\)
(sprich: \(x\) wird \(y\) eindeutig zugeordnet)

Dabei bezeichnet man \(x\) als Ausgangswert und \(y\) als zugeordneten Wert.

Beispiel

1 Gärtner braucht zum Mähen einer bestimmten Rasenfläche 12 Minuten.
Wenn 2 Gärtner zusammenhelfen, brauchen sie nur 6 Minuten... usw.

Die Anzahl der Gärtner lässt sich der Arbeitszeit eindeutig zuordnen:
\(\text{Anzahl Gärtner} \longmapsto \text{ Arbeitszeit}\)

\(1 \longmapsto 12\)
\(2 \longmapsto 6\)
\(3 \longmapsto 4\)
\(4 \longmapsto 3\)
\(5 \longmapsto 2,4\)
\(6 \longmapsto 2\)

Zur übersichtlicheren Darstellung verwendet man meist eine Wertetabelle:

\begin{array}{r|r|r|r|r|r|r}
x & 1 & 2 & 3 & 4 & 5 & 6 \\ \hline
y & 12 & 6 & 4 & 3 & 2,4  & 2\\
\end{array}

Für eine antiproportionale Zuordnung \(x \longmapsto y\) gilt:

Das Produkt aus Ausgangswert (\(x\)) und zugeordnetem Wert (\(y\)) ist konstant. Diese Konstante nennt man Antiproportionalitätsfaktor.

\(x \cdot y = \text{Antiproportionalitätsfaktor}\)

Antiproportionalitätsfaktor berechnen

Beispiel 1

Überprüfe, ob die folgende Zuordnung antiproportional ist.

\(\begin{array}{r|r|r|r|r}
x & 1 & 2 & 4 & 5 \\ \hline
y & 4 & 2 & 1 & 0,8 \\
\end{array}\)

Um zu überprüfen, ob eine Zuordnung antiproportional ist, multipliziert man die Werte der oberen Zeile mit den Werten der unteren Zeile. Kommt dabei jeweils dieselbe Zahl heraus, ist die Zuordnung antiproportional.

\(1 \cdot 4 = {\color{red}{4}}\)
\(2 \cdot 2 = {\color{red}{4}}\)
\(4 \cdot 1 = {\color{red}{4}}\)
\(5 \cdot 0,8 = {\color{red}{4}}\)

Da man bei der Multiplikation der oberen mit der unteren Zeile jeweils denselben Wert erhält, ist die Zuordnung antiproportional.

Das Ergebnis der Multiplikationen (hier: 4) ist der Antiproportionalitätsfaktor.

Beispiel 2

Überprüfe, ob die folgende Zuordnung antiproportional ist.

\(\begin{array}{r|r|r|r}
x & 1 & 2 & 4 \\ \hline
y & 2 & 1 & 0,5  \\
\end{array}\)

Wir multiplizieren wieder die Ausgangswerte \(x\) mit den zugeordneten Weren \(y\)

\(1 \cdot 2 = {\color{red}{2}}\)
\(2 \cdot 1 = {\color{red}{2}}\)
\(4 \cdot 0,5 = {\color{red}{2}}\)

und stellen fest, dass jeweils derselbe Wert herauskommt.

Das Ergebnis der Multiplikationen (hier: 2) ist der Antiproportionalitätsfaktor.

In diesem Artikel haben wir uns mit dem Antiproportionalitätsfaktor beschäftigt. Mehr zu diesem Thema erfährst du im Kapitel Antiproportionale Zuordnung. Weiterhin viel Spaß beim Lernen!

Andreas Schneider

Hat dir meine Erklärung geholfen?
Facebook Like Button
Für Lob, Kritik und Anregungen habe ich immer ein offenes Ohr.

Weiterhin viel Erfolg beim Lernen!

Andreas Schneider

PS: Ich freue mich, wenn du mir mal schreibst!

JETZT NEU! Löse eine Matheaufgabe und gewinne einen 25 € Amazon-Gutschein!